Direkt zum Inhalt springen

Acceskeys

Sehenswürdigkeiten

Pfarrkirche Auw.JPGPfarrkirche

Die Pfarrkirche St. Niklaus (als Kapelle 1331 erstmals so genannt) erbaute man 1705. Geweiht wurde sie von Konstanz, Konrad Ferdinand Geist am 26. September 1710. 1740 baute man einen Kirchturm, bald darauf folgte das erste Geläute (1750). Seit der Heiligsprechung befindet sich eine Reliquie von Mutter Maria Bernarda Bütler in der Pfarrkirche. 

Kirchenführer 


Kapelle Ruestenschwil.JPGKapelle

Die Kapelle St. Josef in Rüstenschwil bestand schon 1644. 1926 Innenrenovation und 1965/66 Aussenrenovation. 1996 Innen- und Aussenrenovation. 

 

 

 


Geburtshaus Maria Bernarda Buetler.JPGGeburtshaus von Maria Bernarda Bütler

Am Bachweg 4 steht das Geburtshaus der Ordensgründerin und Missionarin Mutter Maria Bernarda Bütler (1848 - 1924).  

 

 

  


 

Besinnungsweg

Zu Ehren von Maria Bernarda Bütler wurde ein rund ein Kilometer langer Besinnungsweg mit fünf Objekten geschaffen.

 

 

 


Rehgarten.JPGRehgarten

Der Rehgarten "Linde" liegt an der Mühlauerstrasse. Im Jahr 2008 wurde der Park durch die Einwohnergemeinde Auw erworben und saniert. 

 

 

 


Wegkreuz Sembach.JPGWegkreuze

Steinkreuz zwischen Auw und Rüstenschwil (1775) beim Sembach. Es soll die Erinnerung einer Mordtat darstellen.

 

 

 

Wegkreuz Linde.JPGSteinkreuz gegenüber der Linde. 1631 wurde dieses Kreuz laut Pfarreichronik umgefahren und 1884 ersetzt.

 

 

 

 

Wegkreuz Tschoupis.JPGIm Tschoupis steht das Muschelkalk-Kreuz, welches aus der Pestzeit (1711) stammt und unter Denkmalschutz steht.

 

 

 

 


Spycher Rüstenschwil.JPGSpeicher

Der alte Speicher (1618) neben der Kapelle in Rüstenschwil ist der älteste im Bezirk. Im Jahr 2002 wurde er durch die Einwohnergemeinde Auw erworben und saniert.

 

 

 


Reusseggmauer.jpgReusseggmauer

Im Wald zwischen Reussegg und Auw stehen auf einer Länge von über einem Kilometer Granitfindlinge im Boden. Genau geklärt ist der Zweck dieser zweifellos von Menschen errichteten Abgrenzung nicht, doch vermutet man, dass es sich um eine prähistorische Grenze handelt.